get weaving! - Ensemble Verso/zeromoon records

AUFREGEND. VIOLET SPIN MACHT CROWDFUNDING. FREUE MICH ÜBER JEDE UNTERSTÜTZUNG! ×
"Violinist and composer Irene Kepl's piece get weaving! explores the intersection between composition, improvisation and form. "Kepl’s score addresses a limited but well-chosen set of parameters–instrumental groupings, foreground-background relationships, durations and timbral effects—and engages them in dynamic ways. Her compositional choices, along with her skill in conducting the ensemble through its 43-minute-long performance, produce a rewarding, profoundly textural experience consisting in a constantly changing panorama of densities and voicings, with a particular emphasis on contrasts of pure and aggregate colors."Avant Music News

SololoS/fou records Paris

"Jean-Marc Foussat a encore frappé ! Cet artiste sonore et preneur de sons avisé pourrait se contenter de publier ses trésors « historiques » , les enregistrements de Derek Bailey, Evan Parker, Joëlle Léandre, George Lewis, Peter Kowald, Daunik Lazro au Dunois ou ailleurs et des albums d’artistes reconnus qui ont déjà une belle discographie. Mais comme il croit avant tout à cet esprit d’aventures et de recherches qui l’anime depuis ses débuts, il ne peut résister à l’envie de nous faire partager une belle découverte, une musique inconnue. Ici la violoniste autrichienne Irene Kepl nous gratifie d’un superbe opus solitaire d’une belle facture. Les doigts frappent la touche, l’archet ondule sur les cordes tendues, frictionnant les timbres, traçant des griffes dans l’air vibrant. Une vision organique de l’instrument, une approche tour à tour ludique, sensible, minimale, lumineuse, élégiaque, une connaissance intime des harmoniques et de leurs fréquences. Savoir dire l’essentiel avec le moindre intervalle dans une boucle infinie (Lucid) jusqu’à ce que la tension se métamorphose subitement en torsion. Un filet invisible s’échappe tel un sifflement de fourmi, le crin frôlant la corde, cette action amplifiée imperceptiblement fait naître de subtiles harmoniques à peine audibles (Move Across). Multiphonies à l’aide de la voix et du soft bow (?) (Candid). Cadences insistantes et intenses étirées vers des  climax en decelerendo et glissando orgiastique ou un ostinato /contrepoint bègue et frénétique sans solution de fin (AmiNIMAL). Pizzicato extrême et minimaliste (Drop in) Etc… il y a là tout un florilège du jeu violonistique, une  maîtrise des timbres et une poésie du son qui méritent d’être écoutés et réécoutés pour sa pertinence, sa singularité et le pur plaisir du son. On a entendu Irene Kepl au sein d’un quintet de cordes avec Paul Rogers, Nina de Heney et Albert Markos en Autriche qui fit sensation. Donc à suivre!!"
(Publié par Jean-Michel Van Schouwburg)

Recent interviews and articles

"Musik, direkt aus dem Leben gegriffen
Ein spannender und vielfältiger Abend mit zeitgenössischer Musik beim Brucknerfest

Das Konzert mit Judith Ramerstorfer, Andrej Serkow und dem Ensemble Verso unter der Leitung von Irene Kepl am Freitag im Rahmen des Brucknerfests war ein selten harmonisches Erlebnis von zeitgenössischer Musik. Nicht dass die Musik harmonischer Tonalität frönte, ganz im Gegenteil, aber das subtil abgestimmte Programm, die emotional tief empfundenen Improvisationen dazwischen und die ästhetische Stimmigkeit sowohl von Klang als auch von Performance und Aussage überzeugten restlos. (...)Vielleicht lag die Vertrautheit mit dieser Musik, die mehr als nur klanglich die Traditionen auf den Kopf stellte, darin begründet, dass alle Werke von Komponistinnen stammten und auch die verbindenden Improvisationen von Irene Kepl "kontrolliert" wurden. Sinnlichkeit pur, aber genauso explosive Expressivität, klangliche Experimentierlust und augenzwinkernde Freizügigkeit.
(...) Irene Kepls an diesem Abend uraufgeführte Komposition "Brain" greift die Klanglichkeit der Improvisationen auf und produziert mit elektronischen Mitteln und mit unkonventionell eingesetzten Instrumenten schräge Klänge, die aber in ihrer Aufeinanderbezogenheit sehr subtil ausgehört waren und sich ganz logisch aus dem Umfeld ergaben.
(...) Irene Kepl (Violine), Susanna Gartmayer (Bassklarinette), Petr Vrba (Trompete) und Mark Holub (Schlagwerk) begeisterten als Ensemble Verso mit intensivem Spiel."
(Brucknerfest, Brucknerhaus Linz 25. September)Oberösterreichische Nachrichten, 28.9.2015 (M.Wruss)

CD Taschendrache, Irene Kepl & Mark Holub (SLAM records 2015)

the Jazzman - link zum Presseecho

"Eine ungemein aufregende und intensive Duoproduktion wird hier von Irene Kepl und Mark Holub vorlegt. Taschendrache – das ist ein Er- und Zer-Spielen im besten Sinn; eine spannungsgeladene Geschichte vom gemeinsamen Suchen, Geschehen-Lassen, Bauen, Finden, Festhalten, Verändern, Zerlegen und Fahren-Lassen. Das wird auf so vielfältige und abwechslungsreiche Weise, energetisch und sensibel zugleich, vorgeführt, dass sich alsbald ein – anhaltendes – Wohlgefallen einstellt. Kepl und Holub sind äußerst hellhörige und variable SpielerInnen, die auch die, der jeweiligen instrumentalen Tradition geschuldeten, angestammten Terrains gerne verlassen und bestrebt sind, in die des/der Partners/in einzutauchen. So wird die Violine unter anderem auch als Perkussionsinstrument interpretiert sowie an das Schlagzeug mit einem melodiösen Spielansatz herangegangen (Kepl nutzt zudem gerne Mehrfachgriffe, leere Seiten, Flageoletts, Glissando- und vielfältige Bogentechniken sowie elektronische Hilfsmittel, z.B. zur Erzeugung umfangreicherer vertikaler Elemente). Der Gestus reicht von Zartem, fast Geflüstertem, über offenes Dahin-Grooven, heftiges Zupacken, bis zu wüsten Ausbrüchen, bei denen wohl kein Auge gänzlich trocken zu bleiben vermag (auch mikrotonale Optionen werden dabei nicht verschmäht). Kurzum: eine wirklich beeindruckende und absolut gelungene Sache. Toll ist auch die Verpackungsgestaltung; übrigens: Taschendrache = Feuerzeug. Ganz großes Lob!"(bertl, freiStil Magazin 2015)
"The first musical-chaired combination found Holub with Kepl, the latter making deadened plucks and strums, with drum rolls quickly building to hard, higher volume stutters. Kepl scythed with her bow, then muted her strings to remove the edge, so much so that she was in danger of being drowned out by Holub’s booming.
Bow dragged, fingers shaped invented chords, puffball sticks stroked skins, ending up with an almost Balkan resonance, as Kepl’s sour misery tone keened appealingly. Then, Holub stepped aside and Webster joined Kepl, his tenor used as a vessel for deep breathing, expelled air roaming around his tubing, rushing around between tongue-clicks and finger-pops.
The two players made colliding intersections, sometimes of simultaneous silence, at others, both pouring full-tilt. Webster’s billy goat growlings and parasite flutterings reared up aggressively, then quietened down for some rumination.

The sets, and the individual improvisations were reined in to a self-conscious brevity, the final full trio section beginning with a subtle, tentative questioning. Webster growled into his baritone and Holub spread rags across his drumheads, Kepl clawing skritchy scrabbles.
She and Holub rammed sharply into a drum-violin vamp, Webster saving himself for a late entry with his belching baritone. Eschewing the frequent tendency towards extended improvisations, these three players made everything swift and surprising, keeping both themselves and the audience hyper-alert." (April 2015)The Birmingham Press
"… Now a Vienna resident, on Taschendrache Holub immerses himself in a dozen duets with Austrian-violinist/electronics-manipulator Irene Kepl, who adds contemporary notated music tropes to his Jazz-Improv orientation. ... The signal processed drone and bell-like pings from Kepl’s electronic interface increase the number of sonic parameters on its dozen tracks. The oscillations are especially prominent on “Arachnid” and “Holz hackende Flecken”. On the second the narrowed electronic squeals add to taut bow motions, leading to dynamic tension between the two. Meanwhile Holub’s slaps and pops grow equivalently louder. “Arachnid” on the other hand has synthesizer-like hums and twitters reflecting and pumping up the fiddler’s microtones almost replicating a string ensemble. The percussionist’s unremitting beat emphasis prevents the string-set from blasting off into the stratosphere, though. Instead Holub’s multi-fold dynamics create appropriately ruggedly complements to the violinist’s spiccato strategies, especially when it appears that her knife-like sweeps are in danger of shredding the instrument’s catgut. Squeezing her strings to produce expanded partials, his raps and paradiddles are transformed into melody enhancers. This is especially noticeable on the concluding “Speed Date”, where splattering triple stopping from the violinist and jerky pops and patterns from the drummer meld into rapprochement.
Earlier on, during “A Day at the Beach” the excitement torqued due to her slashing spiccato lines and his solid parade-ground pumping reaches such a climax of Free Jazz ecstasy that memories of the connective skills of percussionist Jerome Cooper and violinist Leroy Jenkins in the Revolutionary Ensemble are evoked."(Ken Waxman, Jazzword April 2015)

Downtown music gallery NYC

IRENE KEPL / MARK HOLUB - Taschen Drache (Slam 298; UK) Featuring Irene Kepl on violin & electronics and Mark Holub on drums.
"I know of UK drummer Mark Holub from his work with the fine jazz/rock Led Bib (1/2 dozen discs, 3 on Cuneiform), as well as a duo he has with Colin Webster on the New Atlantis label. Ms. Kepl is an unfamiliar name for me. This duo plays quite well together, each piece is well-balanced and cleanly recorded. This disc sounds like an ongoing conversation between two friends. Ms. Kepl sounds like she is playing an acoustic violin without using any devices to alter the sound. The same for the drums, all acoustic. In a blindfold test, I might have guessed that this was Billy Bang and Dennis Charles, at least this is what it sounds like at times. There is a mostly calm center to these inspired improvisations, an almost folky quality to the sound of the violin. On "Arachnid", Ms. Kelp plays a series of bent notes, see-sawing back and forth, like an ocean of quicksand sounding a raft. The effect is hypnotic as if we are on the edge of a precipice, balancing precariously. Although Ms. Kepl plays electronics, I didn't hear much of this before getting the last part pieces on this disc. It is a thoroughly inspired offering nonetheless."
Bruce Lee Gallanter, DMG

30.10. 2014 Violet Spin im ORF Zentrum Linz

"Die Darbietungen pendelten zwischen Komposition und Improvisation, nutzen die dynamischen Möglichkeiten von der „Unhörbarkeit“ bis zum Höllenspektakel. Besten Eindruck hinterließ die Geigerin Irene Kepl, welche sowohl im Instrumentalspiel, in den Kompositionsideen als auch im spannenden Gespräch zu brillieren verstand."Balduin Sulzer, Kronenzeitung

19. 12. 2011 Schmoliner/Kepl im Porgy and Bess, Strenge Kammer

"Vom Ab- und Verwandeln...

Dereinst weigerte sich Igor Strawinsky lange Zeit standhaft für die Besetzung Violine-Klavier zu komponieren. Mit der Begründung: Die ständigen Intonationsprobleme zwischen der wohltemperierten Stimmung des Pianofortes und der flexiblen Tonhöhengestaltung der Streichinstrumente wären ihm mehr als unerträglich. Irene Kepl und Ingrid Schmoliner nützen gerade diese mikrotonalen Klang- und Reibungsflächen für ihren empfindsamen musikalischen Diskurs: Die vielfältigen Präparierungen und Spieltechniken Schmoliners zeitigen in Verbindung mit dem oftmals betörend verschatteten Violinspiel Kepls eine wundersame Klang- und Geräuschwelt jenseits aller normativen Gemeinsamkeiten und Absprachen. Stets werden dem Publikum ungewohnte Erlebnisqualitäten und bezaubernd fremdartige Lauschsignale angeboten: Eine spannend lustvolle Reise zu oftmals unbekannten musikalischen Horizonten für (vor)urteilsfreie Ohren, welche doch stets für unsere Köpfe haften…"Renald Deppe

9. 1. 2012 Ambiente Brucknerhaus „Laß die Moleküle rasen...“

"Allein die Idee ist skurril – und doch war das Ergebnis des Konzerts in der Ambiente-Reihe des Brucknerhauses nicht bloß absurd im besten Sinn, sondern ein überzeugend sarkastischer Blick vom Galgen auf die groteske Welt. Keine rosa Brille, sondern beinharte und doch lustbetonte Kritik am Jetzt und Heute. (...) Irene Kepl nahm den Platz am Galgen ein und ließ von dort in ihrem impulsiven Stück die Welt spannend Revue passieren. (...) Beeindruckend dabei die Präzision der musikalischen Transformation, die direkt Atmosphäre schuf und die Wesenszüge der Worte auf den Punkt brachte. (...)
Ein hervorragend programmierter und komponierter Abend, der seine Wirkung aber vor allem durch die hervorragenden Interpretationen von Franziska Fleischanderl, Anna Clare Hauf, Irene Kepl (Violine), Patrik Lerchmüller (Posaune) und Markus Kraler (Kontrabass) erlangte. Viel Applaus."Michael Wruss, OÖ Nachrichten, 11. 1. 2012
"Fünf Musiker erzeugten in virtuoser Spielmanier eine Welt der klingenden Fantasie über die eigenartigen, bizarren, auch meditativ angehauchten Texte. Da gelang es der Hackbrett-Virtuosin Franziska Fleischanderl, Komponisten aufzustöbern, denen zu den Texten des Poeten wie zu der Ensemble-Besetzung mit Tenorhackbrett, Mezzosopran, Violine, Posaune und Kontrabass etwas einfiel. (...) Die Linzerin Irene Kepl (*1982), als brillante Geigerin längst ein Begriff, komponierte eine humoreske Spielerei mit „Blick vom Galgen“. (...) Die gelungene Szenerie des Ensembles und dessen virtuoser instrumentaler Einsatz gerieten bei jeder Darbietung zum Ereignis und wurden vom Publikum mit großen Ovationen bedacht."Chr. Grubauer ,Neues Volksblatt, 11. 1. 2012

17. 11. 2011 Treffpunkt Neue Musik „Laß die Moleküle rasen...“

"Dass Kunst und Humor untrennbar miteinander verbunden sind, wurde beim „Treffpunkt Neue Musik“ im Linzer ORF-Landesstudio demonstriert. Mit Morgensterns berühmten „Galgenliedern“ als Grundlage, schufen heimische KomponistInnen im Auftrag von Franziska Fleischanderl Werke für eine eigenwillige Besetzung: Mezzosopran (Anna Clare Hauf), Violine (Irene Kepl), Tenorhackbrett (Franziska Fleischanderl), Posaune (Patrik Lerchmüller) und Kontrabass (Markus Kraler). Herausgekommen sind originelle Klanggebilde, die das Hackbrett als attraktives und spannendes Ensembleinstrument beleuchten. Interessant sind auch die unterschiedlichen Zugänge der KomponistInnen Berauer, Schinagl, el Kosht und Irene Kepl. Balduin Sulzers „Bim Bam Bum“ bildete das Finale dieser reizvollen Begegnung."JW, Kronenzeitung, 22. 11. 2011

21.5.2011 Jazzwa beim Linz Fest

"Linzfest im Donaupark: Mehr als 40.000 Besucher_innen unterhielten sich prächtig bei Lokalheroen, Balkan-Fieber und viel Partystimmung
...
Mischung aus Ösis und Balkanesen
Persönlicher Liebling am Samstag: Jazzwa, eine Mischung Halbe-Halbe - aus Ösis und Balkanesen. Das klingt selbst bei enttäuschter Liebe noch so fröhlich, aber wenn das Herz leidet, wird´s echt sentimental. Wer ließe sich davon die Laune verderben? Gegen Ende heißt´s dann „Haide Ajde"Christian Pichler, Neues Volksblatt, 30. 5. 2011

7. 5. 2011 Festival 4020 Morton Feldmans „piano and string quartett“

"… Ein musikalisches Erlebnis der Sonderklasse, das in der Synagoge mit Musik von Morton Feldman gespielt von Stefan Stroissnig (Klavier), Irene Kepl und Annelie Gahl (Violinen), Federico Bresciani (Viola) und Margarethe Deppe (Cello) seine Fortführung erlebte."Michael Wruss, OÖ Nachrichten, 9.5.2011

5. 9. 2010 Jazzwa beim Festival „Mama Duna“

"… Es gibt „Bosnien-Blues“, „Balkan-Rumba“ und „Roma-Tango“, die mitunter sehr effektvoll mit der Tonsprache von Free-Jazz, Minimalismus, Pop und Folk gekreuzt werden. Dafür sorgen Soli von Violinistin Irene Kepl, Thomas Mandel am Sopransax
und Manuela Kloibmüller am Akkordeon. …"Florian L. Arnold, Augsburger Allgemeine Zeitung, 6. 9.2010

14.6.2009 „Zukunftsmusik“, mit dem Ensemble 09

"… Man kann vieles über die Emotion erfühlen, vor allem dann, wenn die Musik derart intensiv und leidenschaftlich umgesetzt wird, wie es das Ensemble09 unter dem stets animierenden Alexander Drcar bestens vorführte …"Michael wruss, OÖ Nachrichten, 16. 6.2009

1. 11.2008 meine Diplomprüfung..

"Diplomprüfung an der Anton Bruckner Privatuni im Fach Violine. Irene Kepl (26) aus der Klasse Arkadij Winokurow präsentierte ein stark auf Violin-Kammermusik ausgerichtetes Programm: etwa das ausdrucksstarke Schostakowitsch-Klaviertrio op. 67 mit der zauber-haften Flageolet Klangwelt; den hinreißenden „Tango Alemán“ von Mauricio Kagel mit Judith Lehner (Gesang) und Yova Drenska (Akkordeon) als hockkarätige Partnerinnen. Dazu „Introduktion und Rondo Capriccioso“ von Camille Saint Saens als technisches Bravourstück sowie die viel Stil- und Interpretationsintelligenz erfordernde g-moll-Sonate von Claude Debussy. Das anwesende Publikum sparte nicht mit Applaus …"BS, Kronenzeitung, 3.11.2008